Faktencheck

Thema Abenteuer

Unbekannte Bedrohungen, Ungewissheit, Angst: Abenteurer haben es nicht leicht. Andererseits werden sie fürstlich belohnt – mit Erlebnissen, Schätzen und Heldengeschichten. Was Abenteurer ausmacht und was es noch zu entdecken gibt.

Weltbekannte Abenteurer


Wir alle kennen die großen Entdecker und Abenteurer: den legendä­ren Marco Polo, den weltberühmten Christoph Kolumbus, den portugiesischen Nationalhelden Vasco da Gama oder Amerigo Vespucci, den Namensgeber Amerikas. Ihre Leben sind Stoff für große Geschichten, nicht selten filmreif. Aber häufig haben sie der Nachwelt auch einen handfesten Dienst erwiesen: Dem Entdeckergeist Ferdinand Magellans zum Beispiel ist es zu verdanken, dass Generationen von Seefahrern sicher die Häfen Asiens erreichen konnten. Oder Alexander von Humboldt: Der Universalgelehrte dokumentierte in preußischer Gründlichkeit die Eigenarten der Neuen Welt.

Abenteuer Arbeit?

 

Abenteuer auf der Arbeit, das geht? Zumindest kursiert in der Gründerszene der Begriff „Adventurepreneure“. Gemeint sind junge Unternehmensgründer, die ein eigenes digitales Business aufziehen und selbstbestimmt leben und arbeiten. Sie finden ihr Glück, indem sie ein Online-Business gründen, das sie von jedem Fleck der Erde aus leiten können. Sie tauschen Büro gegen Strand oder Hostel, Café oder Coworking Space, Bahn oder Bett. Gearbeitet wird online, multilokal und zu jeder Tageszeit. Schließlich kennt das Internet keine Grenzen.

Abenteuerlust und Alter

 

Einer britischen Studie zufolge verlieren wir mit dem Alter die Lust am Nervenkitzel. Während wir uns mit Anfang 20 noch an Bungee-Seile hängen oder auf
einem Rafting-Boot Wildwasser bezwingen, verlässt uns die Lust auf Abenteuer mit Mitte 30 – genauer gesagt: mit 34 Jahren. Das ist das Ergebnis der Studie, die 2.000 Menschen im Auftrag des TV-Senders „Dave“ zu ihrem Verlangen nach aufregenden Freizeitaktivitäten befragt hat. Und das sind die Ergebnisse en détail:

 

  • 36 Prozent gaben an, dass sie ab 30 weniger Abenteuerlust verspürten
  • 50 Prozent sagten, dass sie sich ab Mitte 30 ­­erstmals ihrer ­körperlichen Belastungsgrenze ­bewusst wurden
  • 30 Prozent nannten die Familiengründung als Grund, warum sie vorsichtiger seien
  • 15 Prozent beschlich die Angst um ihre Karriere

Abenteuer on the Road

 

Kein Planen, keine überteuerten Flüge und immer ein Plätzchen mit Aussicht: Der Campingbus gilt vielen Deutschen als Vehikel für das echte Freizeitabenteuer. Und Camping liegt im Trend. Manche nennen es „Bullilove“, andere „Vanlife“, sie alle eint: der Wunsch nach Abenteuer,  Freiheit und das spezielle Gefühl, on the road zu sein. Blöd nur, wenn man mit dem 33 Jahre alten Bulli plötzlich auf der Autobahn liegenbleibt. Hm, oder beginnt dann gerade erst das echte Abenteuer?

Was meint Du?

dislike

Hat mich weniger interessiert

Lieber Nutzer,
bitte verrate uns doch, warum dir der Artikel weniger gut gefallen hat. Alle Felder mit einem Sternchen müssen ausgefüllt werden.

Die von dir eingegebenen Daten löschen wir nach der Auswertung deines Kommentares sofort.

Deine Einwilligung kannst du jederzeit ohne Angabe von Gründen mit Wirkung für die Zukunft durch eine entsprechende Email an Du@ing-diba.de widerrufen.

Allgemeine Informationen zur Verarbeitung deiner Daten findest du hier

Du Logo

Weitere Beiträge zum "Faktencheck"